SNOW WITHE 6 - ORANGE FINISH

08-10-2018
Das Märchen geht weiter.... auch 2018 starten wir in den Winter mit der nun sechsten Snow White Abfüllung. Die typische Bierfasslagerung und ein Finish in französischen Cognac-Orangen-Likör Fässer, lassen diesen limitierten Single Malt Whisky in gewohnt ungewohnter Manier daherkommen. Einzigartig und authentisch.

Reifung: 5 Jahre Eichenholz-Bierfass

Finish: 1 Jahr Franz. Cognac-Orangen Likör Fass

Alkoholgehalt: 48% vol. 

Erhältlich: 2'000 Flaschen à 50cl

 

Das neue Reifekonzept der Edition Snow White tut dem Säntis Malt gut!
Wie schon im vergangenen Jahr hat man sich in Appenzell nicht einfach damit zufrieden gegeben, ein paar Obstbrand-Fässer zu finden und den ursprünglich bierfass-gereiften Whisky darin eine Zweitreifung zu verpassen. Die Herausforderung lag ein weiteres Mal darin, geeignete Fässer zu finden und eine punkt-genaue Zweit-Reifung zu gewährleisten.


Die Suche führte diesmal nach Frankreich, das neben Weinbrand und hochprozentigen Kräuterlikören auch für Cognac-basierte, fassgereifte Orangenliköre mit dem Namenszusatz 'Cordon rouge' berühmt ist. Und obwohl diese Fässer schon mehrfach in Frankreich benutzt wurden, waren sie doch immer noch so aktiv, dass man sie bei dem mehrmonatigen Finish nicht einfach sich selbst überlassen konnte. Um am Ende nicht eine Art Holzsuppe zu erhalten, musste der Reifeprozess also gut überwacht und jedes Fass individuell bewertet werden.   


Das Resultat ist ein Whisky, der durch die Zweitreifung zwar geprägt, jedoch nicht dominiert wurde. Und auch wenn er hauptsächlich für den Winter gemacht ist, bringt er das Gefühl vom Sommer in Südfrankreich zurück

 

 

Farbe:

Bernstein mit orangefarbenen Reflexen

 

Nase:

reife Fruchtaromen, vorwiegend Äpfel, getrocknete Birnen und Zesten von süßen Orangen, cremig und sahnig, Orangenmilch mit etwas Holzeinfluß, dezent floral mit zarten Lavendel-Aromen, der Geruch erinnert an einen Sommertag am Strand, man hat förmlich den warmen Sand und die Sonnencreme vor Augen.

 

Gaumen:

Intensive, reiffruchtige Aromen, darunter sind auch Orangen, die jedoch nicht dominant sind und sich vorwiegend von der Zestenseite zeigen, den Unterbau bildet Malz mit mittleren Röst- und weichen Würznoten, auch am Gaumen zeigt sich wieder die leicht kampfer-artige Lavendel-Aromatik, jetzt ist aber auch eine Holzstruktur mit Tanninen erkennbar, dabei ist es schwierig zu sagen, ob die dezenten Bitternoten eher von den Zesten oder vom Holz stammen

 

Nachklang:

Wärmend und würzig, der Whisky ist nun gar nicht mehr so fruchtig, es sind hauptsächlich Zestenaromen, die ölig am Gaumen kleben bleiben

 

Bemerkung:   

Die Orangen-Destillat-Fässer haben dem Whisky ihren Stempel aufgedrückt, beherrschen ihn aber nicht. Eine wahrhaft gelungene Kombination!

 

Julia Nourney, 2018